Aus den Reihen der Meisterschule Rosenheim
Beste bayerische Meisterin der Hauswirtschaft 2020

18 Absolventinnen der Meisterschule Rosenheim kamen im Herbst 2020 festlich gekleidet zur Übergabe der Meisterbriefe in die Aula der Landwirtschaftsschule.

Bisher wurden die Meisterbriefe für alle aus ganz Bayern in Ansbach übergeben. Wegen der Corona-Pandemie veranstalteten die Schulleiter Wolfgang Hampel und Anna Bruckmeier diesen Festakt in kleinem Rahmen in Rosenheim.
"Diese besondere Feier ist eine große Freude für uns alle", stellte Behördenleiter Wolfgang Hampel fest.

Herausragende Abschlüsse

Besonders gefeiert wurden die herausragenden Abschlüsse der Absolventinnen. Die beste bayerische Meisterin der Hauswirtschaft 2020 kommt von der Meisterschule Rosenheim. Es ist Franziska Stauner aus München mit der Note 1,16.

Auch eine der drei zweitbesten Meisterinnen 2020 war eine Rosenheimer Absolventin: Maria Barth aus Albaching mit der Note 1,33. Insgesamt konnten 4 Absolventinnen der Meisterschule mit dem Meisterpreis ausgezeichnet werden. Diese Ehrung für herausragende Leistungen wird an die 20 Prozent besten Meister in Bayern verliehen.

Beste Absolventinnen 2020 der Meisterschule Rosenheim
  • Franziska Stauner, München mit der Note 1,16
  • Maria Barth, Albaching mit der Note 1,33
  • Stefanie Bauer, Luhe-Wildenau mit der Note 1,66
  • Barbara Baumgartner aus Haag mit der Note 1,83

Festmusik

Musikalisch feierlich umrahmt wurde die Meisterbriefübergabe von Steffi Polifka an der Harfe.

Zwei Abschlüsse

Alle Absolventinnen konnten sich über gute Abschlüsse freuen, sie erreichten insgesamt einen Notendurchschnitt von 2,54. Und alle sind nicht nur Meisterin der Hauswirtschaft, sondern auch staatliche geprüfte Wirtschafterinnen für Ernährung und Haushaltsmanagement.

Glückwünsche der Verbände

Annemarie Biechl beglückwünschte als Vertreterin aller Verbände die neuen Meisterinnen und betonte, dass es etwas Besonderes ist, wenn man sich Meisterin der Hauswirtschaft nennen darf. Sie selbst habe vor 50 Jahren ebenfalls die Meisterprüfung in der Hauswirtschaft abgelegt. Damals war die Haltbarmachung von Lebensmitteln im Haushalt ein bedeutsamer Lehrinhalt und sei das auch heute noch. Sie sei stolz über die stetige Weiterentwicklung des Berufs, ausgerichtet an den Bedürfnissen der Gesellschaft.

Absolventinnen berichten über Tätigkeitsfelder

Über ihre neuen Aufgaben als Meisterinnen berichteten die Absolventinnen selbst und zeigten dabei die Vielfalt der Einsatzgebiete auf. Sie arbeiten als Hauswirtschaftsleiterinnen in Betreuungseinrichtungen, Altenheimen oder Kliniken, beschäftigen sich mit Qualitäts- und Hygienemanagement, leiten gehobene Privathaushalte, unterrichten Hauswirtschaft, sind im heimischen landwirtschaftlichen Betrieb engagiert und für Urlaub auf dem Bauernhof zuständig.

"Alle neuen Meisterinnen sind zum Wohle der Menschen im Einsatz. Dies zeigt die große Bedeutung der Hauswirtschaft für die Gesellschaft."
Schulleiterin Anna Bruckmeier