Energieberater zeigt Potenziale auf
Energie im Milchviehbetrieb sparen

Martin Freiberger spricht zu Zuhörern

Jede Milchkuh hat einen Energiebedarf von rund 400 kWh Strom pro Jahr. Den größten Anteil davon macht mit knapp zwei Dritteln die Milchgewinnung aus; diese bietet gleichzeitig das größte Energieeinsparungspotenzial für den Milchviehbetrieb.

Wo genau die Stellschrauben liegen, verdeutlichte Martin Freiberger, Energieberater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Rosenheim den Landwirten im Rahmen ihres Milchvieh-Arbeitskreis-Treffens im November 2018. Dieses startete auf dem Milchviehbetrieb eines der Arbeitskreismitglieder im Landkreis Rosenheim, bei dem Martin Freiberger im Vorfeld einen Energiecheck durchgeführt hatte.
Individuelles Konzept
Vor Ort besichtigte die Gruppe den Milchviehstall mit automatischem Melksystem (AMS) sowie die neue güllebasierte 75-KW-Biogasanlage. Beim Energiecheck wird der Stromverbrauch über einige Tage aufgezeichnet. In der anschließenden Auswertung sind die einzelnen Lastspitzen im Tagesverlauf gut sichtbar; sie werden den einzelnen "Verbrauchern" zugeordnet. Auf dieser Grundlage entsteht ein betriebsindividuelles Energieeinsparkonzept.

Energie sparen lässt sich im Bereich Milchgewinnung durch

  • Vakuumfrequenzsteuerung und Vorkühler.
  • die Platzierung des Kühlaggregats außerhalb der Milchkammer oder energiesparende LED-Strahler. Aus Gründen des Tierwohls sollten stets neutralweiße Leuchtmittel (3.300 bis 5.000 Kelvin) gewählt werden.
Eigenverbrauch steigern
Steigern lässt sich nach Freibergers Aussage die Wirtschaftlichkeit von betrieblichen Eigenverbrauchs-Photovoltaik (PV)-Anlagen. So könne mit einer angepassten Verbrauchssteuerung etwa der gezielten Hauptreinigung des AMS über die Mittagsstunden, der Eigenverbrauchsanteil von durchschnittlich 40 % auf rund 50 % gesteigert werden.
Förderprogramm
Abschließend stellte er das Energieeffizienz-Förderprogramm der Bundesregierung vor, mit dem landwirtschaftliche Betriebe bei Investitionen in effiziente neue Technik unterstützt werden können.

Weitere Informationen

Bei Interesse an einem Energiecheck Ihres landwirtschaftlichen Betriebes oder Fragen zum Förderprogramm Energieeffizienz wenden Sie sich an das LandSchafftEnergie-Team am AELF Rosenheim.

Ansprechpartner

Martin Freiberger
AELF Rosenheim
Prinzregentenstraße 39
83022 Rosenheim
Telefon: 08031 3004-1323
Fax: +49 8031 3004-1599
E-Mail: poststelle@aelf-ro.bayern.de
Christian Kern
AELF Rosenheim
Prinzregentenstraße 39
83022 Rosenheim
Telefon: 08031 3004-1325
Fax: +49 8031 3004-1599
E-Mail: poststelle@aelf-ro.bayern.de